Aktivitäten

2011

1. März 2011. Vortrag und Diskussion in der Montessori Hauptschule in Niederdorf bei Treffen  zum Thema »Nationalsozialismus in Villach«

8. März 2011. Vortrag und Diskussion in der Montessori Hauptschule in Niederdorf bei Treffen  zum Thema »Nationalsozialismus in Villach«

2. Mai 2011. Gedenkwanderung durch Villach  mit einer Gruppe der Fachhochschule Feldkirchen zu den Häusern und Geschäften in denen früher Jüdinnen und Juden wohnten und zum „Denkmal der Namen.“

12. Mai 2011. Alljährliche Gedenkveranstaltung beim „Denkmal der Namen“. Begrüßung: Hans Haider. Grußworte: Bürgermeister Helmut Manzenreiter. Ansprache: Dr. Peter Pirker, Historiker. Felix Strasser und Yulia Izmailova lasen zum Thema „Gedenken an Maria Peskoller“.

19. Mai 2011. Exkursion mit einer Jugendgruppe aus Villach nach Gonars in die Friaul, wo bis September 1943 ein faschistisches Konzentrationslager für die slowenische Zivilbevölkerung existierte. Führung: Horst Ragusch von der Universität Klagenfurt.  Organisiert wurde die Exkursion gemeinsam mit dem Jugendamt der Stadt Villach. Zu diesem Zweck wurde vom Verein „Erinnern-Villach“ eine Informationsbroschüre verfasst und allen TeilnehmerInnen zur Verfügung gestellt.

11. Juni 2011. Veranstaltung „Hausbergverbot“. 1923 wurde am Gipfelhaus des Villacher Hausberges „Dobratsch“ eine Tafel mit folgendem Text angebracht: Juden Eintritt verboten. Um daran zu erinnern, hat das Unikum Klagenfurt, der Verein Industriekultur, der Verein Erinnern-Villach und der Villacher Alpenverein eine Gedenkveranstaltung auf dem Dobratsch organisiert und durchgeführt. Mitwirkende: Paul Gulda, Pianist; Ernst Logar, Künstler; Wolfram Kastner, Künstler.  Im Zuge der Neuerrichtung des Gipfelhauses wurde eine Tafel, die an das Judenverbot erinnert, auf dem Gipfelhaus angebracht.

21. Juni 2011. Gedenkwanderung durch Villach  mit einer 4. Klasse der Hauptschule Treffen zu den Häusern und Geschäften in denen früher Jüdinnen und Juden wohnten und zum „Denkmal der Namen."

10. Oktober 2011. Ausstellung im Villacher Kulturhofkeller. Thema: »Wo man mit Blut die Grenze schrieb«. Bei dieser Ausstellung wurde der Überfall auf Jugoslawien im April 1941 zur Sprache gebracht, die Annektierung der Oberkrain an Kärnten, die brutale Germanisierungspolitik und der Abwehrkampf der Partisanen. Eine Veranstaltung gemeinsam mit der Villacher Kulturinitiative »kärnöl«. Die Ausstellung war bis Ende Oktober geöffnet.

12. Oktober 2011. Ausstellung in der Aula der HTL-Villach. Thema: Quando morì mio padre, Als mein Vater starb, Ko je umrl moj oče. Zeichnungen und Texte von slowenischen Kindern aus Konzentrationslagern der italienischen Ostgrenze. Die Ausstellung war bis 27. Oktober geöffnet. Grußworte: Bürgermeister Helmut Manzenreiter. Eröffnungsansprache: Dario Mattuissi vom Centro Isontino di Ricerca e Documentazione Storica e Sociale Leopoldo Gasparini.

19. Oktober 2011. Referat und Diskussion im Kulturhofkeller Villach. Thema: I campi concentramento fascisti per civili jugoslavi (Die italienischen Konzentrationslager für die jugoslawische Zivilbevölkerung).Referentin: Alessandra Kersevan, Coordinatrice di Resistenza Storica Udine.

4. November 2011. Gedenkveranstaltung mit Kranzniederlegung beim „Denkmal der Namen“ gemeinsam mit dem israelischen Botschafter. Grußworte von Bürgermeister Manzenreiter, Ansprache von Hans Haider und dem israelischen Botschafter.

11. November 2011. Gedenkveranstaltung anlässlich der Novemberpogrome 1938 in der evangelischen Kirche Stadtpark Villach. Szenische Lesung. Gelesen wurden Texte aus Dokumenten und Texte von Jura Soyfer, Bertolt Brecht und Theodor Kramer. Textzusammenstellung: Hans Haider. Gelesen haben Yulia Izmailova und Felix Strasser von der Theatergruppe Vada. Musik: Cello, Alenka Piotrowicz, Sarabande aus der dritten Solosuite von J.S. Bach und Prelude aus der zweiten Solosuite von J.S. Bach.  Gestaltung der Bildabfolge: Dr. Hans Smoliner von der Villacher Kulturinitiative kärnöl.

login