Aktivitäten

2003

  • Am 15. Mai 2003: Wiedereröffnung des „Denkmals der Namen“. Das Denkmalder Namen, das an jene Frauen, Männer und Kinder erinnert, die von den Nationalsozialisten ermordet wurden, ist einige Wochen vorher von unbekannten Tätern geschändet worden. Folgende Persönlichkeiten richteten Grußworte an die Teilnehmer: Superintendent Mag. Manfred Saurer, Dechant Franz Astner, Vizebürgermeister Richard Pfeiler, Stadtrat Walter Lang, Stadtrat Helmut Hinterleitner, Gemeiderätin Susanne Zimmermann und Karin Peuker vom KZ-Verband. Die Ansprachen wurden vom Schriftsteller Andrej Kokot und der Schriftstellerin Elisabeth Faller gehalten. Eine Abordnung Des Partisanenverbandes San Canzian d`isonzo und des Kärntner Partisanen-Verbandes, die auch Kränze niederlegten konnten begrüßt werden. SchülerInnen des Peraugymnasiums verlasen die Namen, die durch den Vandalenakt zerstört wurden. Der Schulchor des Peraugymnasiums und das Kelag-Blasorchester sorgten für die musikalische Gestaltung der Feier.
  • Am 20. September 2003 organisierten wir gemeinsam mit „Memorial Kärnten Koroška“ eine Gedenkfahrt nach Hartheim bei Linz zur Landesausstellung „Wert des Lebens“. Seit 1939 wurde Schloss Hartheim als nationalsozialistischeEuthanasieanstalt mißbraucht. Von 1940 bis 1944 wurden dort mehr als 30.000 Menschen ermordet, darunter viele Kärntnerinnen und Kärntner. Das Schloss ist heute ein Lern- und Gedenkort.
  • Am 19. Oktober 2003 organisierten wir zusammen mit dem Verein Peršmanhof und der Villacher Kulturinitiative „Kärnöl“ Im Jugendzentrum „Hallo“ eine gut besuchte Theaterverastaltung. Titel: „Elf Seelen für einen Ochsen“. Kurz vor Ende des zweiten Weltkrieges, am 25 April 1945 wurden am Peršmanhof bei Eisenkappel vier Erwachsene und sieben Kinder von einem nationalsozialistischen Polizeiregiment ermordet. Tina Leisch hat an Hand von Polizeiakten des Landesgerichtes Klagenfurt daraus ein Theaterstück gestaltet, das im Juni 2003 beim Festivel der Regionen in Oberösterreich erstmals aufgeführt wurde.
  • Am 24. Oktober 2003: Alljährliche Gedenkveranstaltung und Kranzniederlegung beim Denkmal der Namen anlässlich des Nationalfeiertages. Die Gedenkansprache wurde von Gemeinderat Mag. Ingo Mittersteiner gehalten. Anwesend war auch Frau Stadträtin Hilde Schaumberger. Kränze wurden von der Stadt Villach, dem KZ-Verband, der KPÖ-Villach, den Villacher Grünen und dem Verein Erinnern niedergelegt.
  • Am 11. November 2003: Gedenkveranstaltung und Lesung zur Erinnerung an das Judenpogrom im November 1938 in der evangelischen Kirche Villach. PfarrerinVerena Groh sprach einleitende Worte. SchülerInnen des Peraugymnasiums lasen Texte von Stella Rotenberg, Theodor Kramer und Andrej Kokot. Die Autoren wurden von Hans Haider vorgestellt. Anschließend gab das Saxophonquartett Alpen Adria ein Konzert. Mitveranstalter: Evangelisches Pfarramt Villach, Kulturinitiative „Kärnöl“, Bund Sozialdemokratischer AkademikerInnen, KZ-Verband.
  • Am 24. November 2003. Vortrag mit anschließender Diskussion im Cafe Platzl zum Thema „Slowenien unter dem Hakenkreuz“.  Inhalt: Der Überfall auf Jugoslawien im April 1941, die Okkupationspolitik in der Untersteiermark, der Oberkrain und der „Provincia Lubiana“. Referent: Hans Haider. Mitveranstalter: Villacher Kulturinitiative „Kärnöl“
login