Opfer des NS Regimes

Ursula Possnig

        

geboren am 18. September 1909 in Maria Elendim Rosental/Podgorij v Rožu

ermordet im Gaukrankenhaus Klagenfurt

wohnhaft in in Maria Elendim Rosental/Podgorij v Rožu

 

Ursula Possnig hatte eine leichte geistige Behinderung. Der Tag der Einlieferung in das Gaukrankenhaus Klagenfurt und der Tag des Todes, sowie die näheren Umstände desselben, sind nicht bekannt. Am 5. Juni 1922 wurde sie in Klagenfurt gefirmt. Frau Regina Smolle aus Maria Elend erinnert sich noch: »Das war meine Tante, die Schwester meiner Mutter. Ich war noch ein Kind und für mein Empfinden hatte sie keine Behinderung. Ich hatte sie eigentlich sehr gern, weil sie immer mit mir Puppen spielte. Auf einmal hat es geheißen sie muß ins Krankenhaus nach Klagenfurt. Das dürfte 1942 gewesen sein. Sie wollte nicht ins Krankenhaus und sie hat sich gewehrt. Kurz darauf ist sie gestorben. Sie hätte Fieber und Grippe bekommen hat es geheißen. Natürlich hat man im Dorf darüber geredet«.  

Ursula Possnig ist ein Opfer der »dezentralen NS-Euthanasie«.

 

Quellen: 

"Die namentlich erfassten Opfer der NS-Euthanasiemorde in und aus Kärnten" - Auszug aus dem Namensarchiv der Plattform der NS-Opferverbände in Kärnten. Bearbeitung und Konzept: Mag. phil. Helge Stromberger. Erhebungsstand: Jänner 2012, maschinenschriftlich. Einsehbar: beim Kärntner Landesarchiv oder beim Autor. Taufbuch von Maria Elend. Gespräch mit F. F. aus Maria Elend am 1. 4. 2000.  Gespräch mit R. S. aus Maria Elend am 1. 4. 2000.

 

 

login