Opfer des NS Regimes

Margareta Kopeinig

geboren am 07. 10. 1914 in Nagyszombat/Ungarn

zuletzt wohnhaft in Bleiberg / Villach

 

Margareta Kopeinig war die Tochter von Josef und Irene Kopeinig, geborene Schönfeld, die sich am 26. 03. 1905 in Ungarn verehelicht haben. Josef Kopeinig, von Beruf Schuhmacher, ist in Wöllan in der Pfarre Afritz / Bezirk Villach am 30. 01. 1878 geboren. Aus dieser Ehe entstammen sechs Kinder, die alle in Nagyszombat in Ungarn zur Welt kamen. Elmer (12. 01. 1906), Regina (11. 05. 1909), Wilhemine (12. 06. 1911), Ernest (07. 12. 1912), Margareta (07. 10. 1914) und Georg (04. 06. 1917). Ab dem Jahre 1933 lebte die Familie in Bad Bleiberg bei Villach.

Margarete Kopeinig wurde so wie ihr Bruder Ernest aus „rassischen“ Gründen deportiert. Der letzte bekannte Aufenthaltsort war Pressburg/Bratislawa, von wo aus sie in ein unbekanntes Lager deportiert wurde. Da Josef Kopeinig, ihr Vater, katholisch war, ist anzunehmen,dass ihre Mutter Irene Kopeinig, geborene Schönfeld, eine Jüdin war. Todesdatum, Todesort und nähere Umstände des Todes sind nicht bekannt.

 

Quellen: Einwohnerverzeichnis von Bad Bleiberg bei Villach. Datenbank des Dokumentationsarchivs des Österreichischen Widerstandes, DÖW, zur namentlichen Erfassung der österreichischen Holocaustopfer.

 

 

login