Opfer des NS Regimes

Charlotte Klarfeld

geboren am 7. April 1888 in Wien

deportiert in das KZ-Auschwitz-Birkenau, Todesdatum unbekannt

zuletzt wohnhaft in Velden am Wörthersee

 

Charlotte Klarfeld, Besitzerin der Villa „Clothilde“ in Velden, flüchtete im Oktober 1938 nach Lemberg. Dort wurde sie, laut Angaben ihrer Tochter Irene, im September 1941 von den Nationalsozialisten verhaftet und in das KZ-Auschwitz-Birkenau deportiert. Nähere Umstände über ihren Tod sind nicht bekannt. Ihr Besitz in Velden wurde arisiert.

 

Quellen:

August Walzl: Die Juden in Kärnten und das Dritte Reich, Klagenfurt 1987, S. 190, 225. DÖW Shoah-Opferdatenbank, Dr. G. Ungar.

 

 

login