Opfer des NS Regimes

Johann Huss

 

geboren im Jahre 1878 in Arnoldstein/Podklošter

deportiert am 29. Juni 1940 in die Tötungsanstalt Schloss Hartheim und ermordet

zuletzt wohnhaft in Arnoldstein/Podklošter

 

Johann Huss hielt sich vor seiner Aufnahme in die psychiatrische Abteilung des Gaukrankenhauses Klagenfurt in seinem Heimatort Arnoldstein/Podklošter auf. Im Aufnahmebogen ist als Beruf Gemeindearmer vermerkt. Er wurde am 29. Juni 1940 mit dem ersten Vernichtungstransport der  „T4-Aktion“ nach Niederhart bei Linz deportiert und von dort mit einem Omnibus nach Schloss Hartheim gebracht und ermordet.

 

Quellen: "Die namentlich erfassten Opfer der NS-Euthanasiemorde in und aus Kärnten" - Auszug aus dem Namensarchiv der Plattform der NS-Opferverbände in Kärnten. Bearbeitung und Konzept: Mag. phil. Helge Stromberger. Erhebungsstand: Jänner 2012, maschinenschriftlich. Einsehbar: beim Kärntner Landesarchiv oder beim Autor.

Bernhard Gitschtaler, Die Opfer des Nationalsozialismus im und aus dem Gailtal, 2015 Otto Müller Verlag Salzburg-Wien.

 

 

 

login